Alireza Soleymani

Gottesnähe

Alireza Soleymani fühlt sich am Michel Gott nahe. Nach seiner Flucht aus dem Iran kam er hier zur Ruhe und fand Menschen, mit denen er sich ein neues Leben aufbaute.

Alireza Soleymani

Gottesnähe

Alireza Soleymani fühlt sich am Michel Gott nahe. Nach seiner Flucht aus dem Iran kam er hier zur Ruhe und fand Menschen, mit denen er sich ein neues Leben aufbaute.

Ich war 21 Jahre alt als ich es als Christ im Iran nicht mehr ausgehalten und mich zu Fuß auf den Weg nach Europa gemacht habe. Als ich in Hamburg ankam war ich allein und verzweifelt. Ich habe mich geschämt, weil ich auf Hilfe angewiesen war. Wenn ich im Michel sitze, spüre ich Gott. Hier komme ich zur Ruhe. Was mich bedrückt, wird mir von den Schultern genommen und ich kann dankbar sein. Am liebsten zähle ich die vielen Engel und komme immer wieder auf ein anderes Ergebnis. Vor zwei Jahren wurde ich „aufgetauft“ und fühle mich als Teil der Gemeinde. Hier habe ich wunderbare Menschen gefunden, vor denen ich Hilfe annehmen konnte, ohne mich zu schämen. Sie haben mir ein neues Leben in Hamburg geschenkt.

Auch Sie haben einen langen Weg hinter sich, bis Sie am Michel angekommen sind? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit Menschen am Michel weiterhin GOTT SPÜREN können.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Ernst "Jungi" Schau

Trost

Im Michel hat Schausteller Ernst „Jungi“ Schau nach dem Tod von Tochter und Frau Trost und eine Heimat für die Seele gefunden.

Ernst "Jungi" Schau

Trost

Im Michel hat Schausteller Ernst „Jungi“ Schau nach dem Tod von Tochter und Frau Trost und eine Heimat für die Seele gefunden.

Bei jedem Besuch im Michel zünde ich fünf Kerzen an: zwei für meine Eltern, eine für meine Frau, eine für meine Tochter – und eine für mich selbst. Als meine Tochter Peggy mit 19 Jahren an Krebs starb und ich drei Jahre später meine Frau ebenfalls durch Krebs verloren habe, war der Michel für mich da. Er gibt mir Geborgenheit, ein Stück Heimat für die Seele. Hier finde ich meine Vorstellung von Gott: hell, licht und offen. Ein Gott, der immer für mich da ist – auch wenn er viel zu tun hat, passt er auf uns auf.

Am Michel sind Sie denen nah, die nicht mehr bei Ihnen sind? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft TROST spenden kann.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Kathrin Stuhr

Kraftquelle

Für Kathrin Stuhr ist der Michel ein Ort der Heilung. Als ihr Leben bedroht war, spürte sie die große Kraft der Musik und der Gemeinschaft ihres Chores.

Kathrin Stuhr

Kraftquelle

Für Kathrin Stuhr ist der Michel ein Ort der Heilung. Als ihr Leben bedroht war, spürte sie die große Kraft der Musik und der Gemeinschaft ihres Chores.

Seit Generationen ist meine Familie mit dem Michel tief verbunden. Im Jahr 1911 lieferte mein Urgroßvater die große Turmuhr, die noch heute auf dem Uhrenboden steht. Viele Jahre lang hat er die Uhren und Glocken gewartet und damit den Rhythmus der Stadt vorgegeben. Auch mein Leben ist ein Leben mit dem Michel: Meine Tochter wurde im Michel getauft, ich singe seit vielen Jahren in der Kantorei.
Nach einer akuten lebensgefährlichen Erkrankung holten mich die Medizin, meine Familie und Freunde, mein Gottvertrauen, aber auch der Michel und die Musik ins Leben zurück. Unvergessen ist ein Sonntag im Januar 2016, als die Kantorei in die Klinik kam, um für mich zu singen! Der Michel, „Hamburgs gute Stube“, ist für mich ein Ort, an dem ich Kraft sammle und gestärkt in den Alltag zurückkehre. Die klassische Musik ist dabei ein wesentlicher Bestandteil, sie besitzt die stärkste Heilkraft. Jeden Tag meines Lebens bin ich dafür unendlich dankbar.

Der Michel ist auch für Sie ein Ort, um Kraft zu schöpfen? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft HEILUNG spenden kann.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Marcus Lembke

Weihnachten

Seit vielen Jahren lädt die Generali (ehemals Volksfürsorge) ihre Mitarbeitenden zu einem Weihnachtskonzert in den Michel ein. Marcus Lembke hat noch keines verpasst.

Marcus Lembke

Weihnachten

Seit vielen Jahren lädt die Generali (ehemals Volksfürsorge) ihre Mitarbeitenden zu einem Weihnachtskonzert in den Michel ein. Marcus Lembke hat noch keines verpasst.

Schon im Oktober freue ich mich auf das traditionelle Weihnachtskonzert unseres Unternehmens im Michel – mein Höhepunkt im Advent. Dieses Erlebnis in einem vollen Michel ist einfach überwältigend. Die festliche Atmosphäre, die Kerzen, die Geschichten, schaffen eine ganz besondere Gemeinschaft und Spiritualität. Wenn dann die Orgel spielt, gibt es diesen einen Moment, an dem sich der Himmel einen Spaltbreit auftut. Gibt es etwas Schöneres, als wenn am Schluss alle zusammen „Oh du fröhliche“ anstimmen? Die Vertrautheit in der Gemeinsamkeit des Erlebens verbindet sehr, auch wenn jeder von uns mit anderen Erwartungen kommt. Dieser stimmungsvolle Adventsabend ist etwas Kostbares, das weit über den Abend hinauswirkt.

„Oh du fröhliche im Michel ist auch für Sie der Höhepunkt des Weihnachtsfests? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für ein ganz besonderes WEIHNACHTEN steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Martin Zieger

Leidenschaft

Im Beruf beschäftigt sich Prof. Dr. Martin Zieger mit nüchternen Zahlen. Doch seine Leidenschaft ist das Singen mit der Kantorei St. Michaelis.

Martin Zieger

Leidenschaft

Im Beruf beschäftigt sich Prof. Dr. Martin Zieger mit nüchternen Zahlen. Doch seine Leidenschaft ist das Singen mit der Kantorei St. Michaelis.

Es gibt kaum etwas Schöneres, als in Michel-Gottesdiensten zu singen. Beim Singen ist man selber Instrument. Es weckt alle meine Sinne und ich kann meine Freude ausdrücken. Das berührt einen selbst und die Menschen, die es hören. Und es ist auch noch gesund! Seit mehr als 20 Jahren singe ich mit der Kantorei St. Michaelis und habe dabei immer noch Schmetterlinge im Bauch, wenn ich mit dem Chor auf der Empore des Michel stehe. Viele Menschen sagen, sie könnten nicht singen. Doch wenn zu Weihnachten im vollbesetzten Michel „Oh du fröhliche“ mit Orgel und ganzem Orchester angestimmt wird, dann singen alle mit und es klingt wunderbar. Ein Gänsehautmoment, alle Jahre wieder.

Beim Singen im Michel vergessen Sie die Welt um sich herum? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für LEIDENSCHAFT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Clodia Mirza

Heimat

Cloudia Mirza kriegt eine Gänsehaut, wenn sie in Konzerten sitzt. Nach ihrer Flucht aus Syrien hat die syrische Christin am Michel eine neue Heimat gefunden.

Clodia Mirza

Heimat

Cloudia Mirza kriegt eine Gänsehaut, wenn sie in Konzerten sitzt. Nach ihrer Flucht aus Syrien hat die syrische Christin am Michel eine neue Heimat gefunden.

Wenn ich an den Michel denke, dann sind es die vielen Menschen, die mir nach meiner Flucht freundlich begegnet sind und mich mit offenen Armen aufgenommen haben. Der Michel ist meine neue Heimat geworden. Hier fühle ich mich wie in einer Familie. Besonders gern gehe ich in Konzerte im Michel. Wenn der Chor singt und die Trompeten spielen, fühlt es sich an wie im Himmel. Dann schließe ich die Augen und kriege Gänsehaut.

Seit drei Jahren arbeite ich in der Michel-Kita und darauf bin ich sehr stolz. Seit ich die Sprache gut spreche, bin ich selbstbewusster geworden. Ich verstehe, was wichtig ist und kann selbst für mich eintreten.

Auch Sie haben im Michel eine neue Wahlfamilie gefunden? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel für Menschen HEIMAT werden kann.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Petra von Forstner

Überraschung

Zur Goldenen Hochzeit ihrer Eltern arrangierte Petra von Forstner heimlich eine Feier im Michel – ein Moment des Glücks trotz der schweren Erkrankung ihres Vaters.

Petra von Forstner

Überraschung

Zur Goldenen Hochzeit ihrer Eltern arrangierte Petra von Forstner heimlich eine Feier im Michel – ein Moment des Glücks trotz der schweren Erkrankung ihres Vaters.

Unser Vater war bei der Goldenen Hochzeit unserer Eltern bereits schwer krank. Mein Bruder und ich wollten ihnen einen unvergesslichen Moment schenken – es sollte eine Überraschung werden. Als Kinder waren wir oft gemeinsam zum Weihnachtskonzert im Michel, er gehörte für unsere Eltern einfach dazu. An diesem Tag haben wir sie zu Hause abgeholt, im Auto spielte ihre geliebte Elvis-Musik. Erst als ich am Michel den Blumenstraß aus dem Kofferraum holte, der wie der Brautstrauß meiner Mutter gebunden war, wussten sie Bescheid! Die Feier in der Krypta war genau der richtige Rahmen, sehr stimmungsvoll und intim. So haben sie noch einmal das Eheversprechen erneuert – das hat beiden so gut getan! Ein Jahr später ist mein Vater gestorben. Im Michel ist er uns nah.

Auch Sie haben geliebten Menschen am Michel einen unvergesslichen Moment bereitet? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für ÜBERRASCHUNGEN gut ist.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Malte Bergmann

Erhabenheit

Malte Bergmann findet, er hat den schönsten Arbeitsplatz der Stadt: als Reinigungskraft ist er morgens als erster auf dem Michel-Turm – und macht fantastische Fotos vom Sonnenaufgang.

Malte Bergmann

Erhabenheit

Malte Bergmann findet, er hat den schönsten Arbeitsplatz der Stadt: als Reinigungskraft ist er morgens als erster auf dem Michel-Turm – und macht fantastische Fotos vom Sonnenaufgang.

Wenn ich frühmorgens die Tür zur Aussichtsplattform des Michel-Turms aufschließe, dann bin ich stolz darauf, der erste zu sein, der zu dieser Zeit über ganz Hamburg guckt. Für mich ist das der schönste Platz der Stadt! Die Stimmung ist hier oben immer eine ganz besondere, man spürt das Erhabene, die Weite. Jeder Morgen ist anders. Diesen Moment möchte ich gern mit denen teilen, die dieses Wunder nicht täglich erleben können. Deshalb mache ich Fotos und teile sie über Social Media. Der Michel gehört schließlich allen, aber der Moment dort oben gehört mir allein.  

Der Michel lässt auch Ihre Seele atmen? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für ERHABENHEIT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Martin Eckhardt

Gedenken

Martin Eckhardts Eltern sind in verschiedenen Orten beigesetzt worden. An ihrem Michel haben sie nach ihrem Tod wieder zusammengefunden.

 

Martin Eckhardt

Gedenken

Martin Eckhardts Eltern sind in verschiedenen Orten beigesetzt worden. An ihrem Michel haben sie nach ihrem Tod wieder zusammengefunden.

 

Meine Eltern sind mit uns drei Kindern 1971 von Offenbach nach Hamburg gezogen. Besonders meine Mutter liebte den Michel. Hierher kamen meine Eltern anlässlich von Konzerten immer wieder gerne. Mein Vater starb früh, mit 62 Jahren, und ist in unserer Heimatstadt Offenbach beigesetzt. Nach seinem Tod waren meine Mutter und ich immer wieder zu Weihnachtskonzerten im Michel. Sie entschied für sich, dass sie nicht in Offenbach, sondern in Hamburg beigesetzt werden wollte – weil sie wusste, dass ich mich hier um ihr Grab kümmern könnte und auch selbst dort später beigesetzt würde. 2017 ist meine Mutter mit 93 Jahren verstorben. Nun steht ihr Name auf einem Grabstein in Hamburg und der Name meines Vaters auf einem Grabstein in Offenbach. Damit beide Namen wieder vereint sind, habe ich sie auf der Michel-Tafel 199 verewigen lassen. So haben sie beide ihren Platz am Michel gefunden.

Ihre Familie hat am Michel ihren Platz für die Ewigkeit gefunden? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für GEDENKEN steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Hubert Neubacher

Zufluchtsort

Für Hubert Neubacher ist der Michel ein Kontrapunkt zu seiner turbulenten Arbeit als Chef von Barkassen Meyer. Besonders im vergangenen Jahr war der Michel sein Ruhepol.   

Hubert Neubacher

Zufluchtsort

Für Hubert Neubacher ist der Michel ein Kontrapunkt zu seiner turbulenten Arbeit als Chef von Barkassen Meyer. Besonders im vergangenen Jahr war der Michel sein Ruhepol.   

Am Michel fahre ich jeden Tag mit dem Fahrrad vorbei. Während der Pandemie habe ich mich häufig in die Kirche gesetzt und das Licht, die Weite und die Musik genossen. Der Michel ist mein Zufluchtsort. Hier komme ich zur Ruhe, kann runterfahren und meine Gedanken sortieren. Auch Schwieriges findet hier seinen Platz in mir.

Für mich als Barkassen-Schipper ist der Michel natürlich auch Hamburgs Wahrzeichen. Er steht wie keine andere Kirche für die maritime Tradition Hamburgs, die wir an den Landungsbrücken Gästen aus aller Welt nahebringen. Deshalb habe ich mich an der Retter-Aktion mit dem Rettungsring der Panik-Barkasse ENNSTAL beteiligt.

Sie finden auch, dass der Michel ein Ruhe- und Zufluchtsort ist? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit hier auch in Zukunft Menschen RUHE und ZUFLUCHT finden.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Christraut Tim

Lebensbegleiter

Ein Leben ohne den Michel ist für Christtraut Tim undenkbar. Gleich mehrere Generationen ihrer Familie sind dem Michel verbunden.

Christraut Tim

Lebensbegleiter

Ein Leben ohne den Michel ist für Christtraut Tim undenkbar. Gleich mehrere Generationen ihrer Familie sind dem Michel verbunden.

Der Hamburger Michel wird für immer „mein Michel" bleiben, da mir bei seinem Anblick das Herz aufgeht. Er lässt gute Gedanken und viele Erinnerungen kommen. In jungen Jahren habe ich hier im Chor gesungen und mein Enkel hat bei den „Michel-Mäusen“, der Kinderkantorei für 4-6jährige.

Wenn ich meinen Sohn besuche, sehe ich den Michel-Turm durch die Dachgeschossfenster seiner Wohnung. Der Michel begleitet mich und meine Familie ein Leben lang. Deshalb habe ich mich auch auf einer Michel-Tafel verewigt und sage damit: „Danke, dass es dich gibt, mein Michel!“

Auch Sie sind am Michel fest verwurzelt? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft ein LEBENSBEGLEITER ist.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Dr. Karl-Joachim Dreyer

Dankbarkeit

Dr. Karl-Joachim Dreyer hat lange mit seinem Konfirmationsspruch gehadert. Bis er über ihn am Michel predigen durfte und einen neuen Zugang fand. 

Dr. Karl-Joachim Dreyer

Dankbarkeit

Dr. Karl-Joachim Dreyer hat lange mit seinem Konfirmationsspruch gehadert. Bis er über ihn am Michel predigen durfte und einen neuen Zugang fand. 

Mit meinem Konfirmationsspruch „Und sagt Gott, dem Vater, alle Zeit Dank für alles im Namen unseres Herrn Jesus Christus“ (Epheser 5/ 20) war ich als Konfirmand nicht einverstanden. Er war mir zu duckmäuserig und mir war beim besten Willen nicht erkennbar, warum ich für alles dankbar sein sollte. Diskussionen mit meinem damaligen Pastor, diesen Spruch gegen einen anderen zu tauschen, blieben erfolglos. Er fand, ich sei zu jung, um die Bedeutung von Dankbarkeit ermessen zu können und war sich sicher, dass ich dies in meinem Leben noch lernen würde. Und ich habe es gelernt!

Vierzig Jahre später durfte ich im vollbesetzten Michel über ein Thema meiner Wahl referieren und wählte meinen Konfirmationsspruch als Bekenntnis dafür, welche Bedeutung Dankbarkeit in meinem Leben hat. Ein bewegendes und unvergessliches Erlebnis, für das ich noch heute dankbar bin!

Auch Sie haben im Michel Danke sagen können? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für DANKBARKEIT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Christoph Heine

Pfingsten

Dass der Michel sogar gegen Einsamkeit und Melancholie helfen kann, hat Christoph Heine hier bei seinem ersten Pfingstgottesdienst erfahren.

Christoph Heine

Pfingsten

Dass der Michel sogar gegen Einsamkeit und Melancholie helfen kann, hat Christoph Heine hier bei seinem ersten Pfingstgottesdienst erfahren.

Als ich 1997 nach Hamburg zog, kannte ich niemanden in der Stadt, sodass an den Wochenenden Melancholie aufkam. Als das lange Pfingstwochenende vor der Tür stand, brauchte ich dringend eine Aufheiterung. Bei einem Pfingst-Gottesdienst wäre ich unter Menschen, und die festliche Musik würde meine Stimmung heben. Die Wahl fiel auf den Michel, dort würde ich als Zugezogener sicher weniger auffallen. Geschmückt wartete der Michel auf mich, meine Stimmung stieg bereits, bevor es losging. Und dann die Musik! Die tollen Musiker, Chor und Solisten! Und die Predigt! Inspirierend, nicht abgehoben, darauf fokussiert, wie der Glaube in mein Leben passt. Auch als Gast gehört man zur Gemeinschaft dazu, niemand wird mit kritischen Blicken beäugt. Seitdem ist der Pfingstgottesdienst im Michel jedes Jahr ein Muss. Und mit jedem Besuch wächst meine Verbundenheit.

Auch Sie haben im Michel in schwierigen Zeit Aufnahme und Heimat gefunden? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit PFINGSTEN in unserem Michel auch weiterhin Hoffnung gibt.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
David Hohmann

Lebendigkeit

David Hohmann hat für neues Leben im Michel-Turm gesorgt. Von hier aus fliegen die Bienen des Hobby-Imkers in der Nachbarschaft aus – so entsteht der besondere Michel-Honig.

David Hohmann

Lebendigkeit

David Hohmann hat für neues Leben im Michel-Turm gesorgt. Von hier aus fliegen die Bienen des Hobby-Imkers in der Nachbarschaft aus – so entsteht der besondere Michel-Honig.

Der Michel ist eine Landmarke, ein gut sichtbarer Orientierungspunkt, der für Heimat steht – nicht nur für mich, sondern auch für meine Bienen. Seit 2016 leben einige meiner Bienenvölker im Michelturm und produzieren fleißig Michel-Honig. Von Bienen können wir Menschen viel lernen, vor allem Gemeinschaft und Solidarität. Für mich ist der Michel-Turm einer der schönsten Arbeitsplätze Hamburgs, der Blick ist jedes Mal anders. Dass meine Biene hier oben ihre Heimat haben, ist für mich besonders schön, denn wenn ich von einer meiner vielen beruflichen Reisen nach Hamburg zurückkehre und den Michel sehe, dann weiß ich: Hier bin ich zu Hause – und meine Bienen sind es auch.

Auch Sie kehren wie die Bienen immer wieder zum Michel zurück? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für LEBENDIGKEIT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Monika Lorke

Schrankenlos

Nach einem besonders beeindruckenden Michel-Konzert machte Monika Lorke die Erfahrung, dass auch am Michel nicht immer nur Gutes von oben kommt.

Monika Lorke

Schrankenlos

Nach einem besonders beeindruckenden Michel-Konzert machte Monika Lorke die Erfahrung, dass auch am Michel nicht immer nur Gutes von oben kommt.

Der Michel ist für mich der Inbegriff himmlischer Kirchenmusik! Oft andächtig gelauscht, oft selbst in diversen Chören auf der Empore gesungen – immer begeistert, angerührt, gestärkt und beseelt zurück in den Alltag. Nach einem Konzert war ich von der Musik noch so berauscht, dass ich die automatisch niedergehende Parkplatzschranke nicht bemerkte. Sie landete auf meinem Hinterkopf – die Brille flog, ich sah kurzzeitig Sterne – mehr ist Gott sei Dank nicht passiert. Der Michel reagierte prompt, mittlerweile gibt es Licht- und Tonwarnungen – ich hoffe, dass es allen „berauschten“ Zuhörern auf dem Weg nach Hause hilft. Für mich sind der Michel und sein Team „schrankenloses“ Glück!

Auch Ihnen ist am Michel schon ein Missgeschick passiert, über das Sie heute lachen können? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für alle Besucher SCHRANKENLOS bleibt.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Silke Chrobok

Trost

Seit Generationen ist die Familie von Silke Chrobok dem Michel eng verbunden. Auch ihre viel zu früh verstorbene Tochter fand hier das letzte Geleit. Das gibt der Mutter Trost und Halt.

Silke Chrobok

Trost

Seit Generationen ist die Familie von Silke Chrobok dem Michel eng verbunden. Auch ihre viel zu früh verstorbene Tochter fand hier das letzte Geleit. Das gibt der Mutter Trost und Halt.

Der Michel war immer schon unsere Kirche. Großeltern und Eltern haben im Michel geheiratet und gleich gegenüber, in der Wohnung meiner Großeltern, wurde ich 1962 geboren. Das Michelgelände war mein Spielplatz und mein Jugendtreff. Hier war ich getauft und konfirmiert worden, hier habe ich auch geheiratet.

Als meine Tochter Alexandra 1992 im Michel getauft wurde, ahnte ich nicht, dass ich sie 26 Jahre später zu Grabe tragen musste. In all meiner Trauer war es der Michel, der seine schützende Mauer um mich und meine Familie legte und Alexandra mit offenen Armen das letzte Geleit gab. In meinem Kummer war ich während der Trauerfeier ganz ruhig und bei mir, denn ich wusste, dass Alexandra an keinem anderen Ort besser aufgehoben war. Für mich ist der Michel meine Heimat, mein Zufluchtsort; der Ort, von dem ich weiß, dass mir dort nichts Schlechtes passieren kann. Das war immer so und wird immer so bleiben.

Auch Ihr Schicksal ist dem Michel seit Generationen verbunden? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft TROST spendet.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Thomas Schwieger

Beständigkeit

Der Michel begleitet Thomas Schwieger bereits sein ganzes Leben. Beim Anblick des Turms geht ihm das Herz auf, und er weiß sich Zuhause angekommen.

Thomas Schwieger

Beständigkeit

Der Michel begleitet Thomas Schwieger bereits sein ganzes Leben. Beim Anblick des Turms geht ihm das Herz auf, und er weiß sich Zuhause angekommen.

Am Heiligabend 1948 war ich gerade einmal 60 Tage alt und zum ersten Mal im Michel. Meine Eltern und meine beiden älteren Brüder nahmen mich mit zum Gottesdienst – nicht das ich mich daran erinnern kann! Von da an war ich jedes Jahr zum Weihnachtsgottesdienst im Michel, bis ich erwachsen war. Der Knabenchor ging von der Turmhalle mit einer Kerze in der Hand zum Altar und sang „Hosianna“: So begann für mich Weihnachten. Und wenn die ganze Gemeinde stehend lauthals und fröhlich „Oh du fröhliche“ sang, wusste ich als kleiner Junge, jetzt geht es nach Hause unter den Weihnachtsbaum zu den dort verpackten Wünschen.

Wir fuhren dann mit der „Jan Molsen“ von den Landungsbrücken auf der Elbe nach Neumühlen/ Oevelgönne. An der Hand meines Vaters war ich froh und sicher. Wenn ich heute von auswärts zurück nach Hamburg komme, ob per Auto, Schiff, Flieger, dann suche ich zuerst den Anblick meines Michel-Turms – immer noch.

Der Michel weckt auch in Ihnen selige Erinnerungen an Ihre Kindheit? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für BESTÄNDIGKEIT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Daniela und Matthias Klinge

Zukunft

Daniela Klinge und ihr Mann Matthias wollten etwas Sinnvolles für andere Menschen tun. Am Michel haben sie Jugendliche auf dem Weg in die Zukunft unterstützt.

Daniela und Matthias Klinge

Zukunft

Daniela Klinge und ihr Mann Matthias wollten etwas Sinnvolles für andere Menschen tun. Am Michel haben sie Jugendliche auf dem Weg in die Zukunft unterstützt.

Zum Michel sind wir über unsere Hochzeit gekommen. Wir hatten uns gewünscht, an diesem besonderen Ort zu heiraten; für uns ist er ein Stück Heimat in Hamburg. Schon lange wollten wir uns ehrenamtlich engagieren, denn wir wollten etwas zurückgeben. So sind mein Mann und ich Paten beim Projekt Generation Zukunft geworden und haben als Mentoren zwei Jugendliche auf dem Weg von der Schule in den Beruf begleitet. Dabei haben auch wir viel gelernt – vor allem auch, wie gut es uns geht und wie dankbar wir dafür sind. Dieses Engagement für andere schätzen wir beide sehr am Michel. Er ist ein Ort der Zusammenkunft, menschlich und mit Herz.

Auch Sie möchten am Michel etwas zurückgeben von Ihrem Glück? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch weiterhin für ZUKUNFT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Barbara Schlanze

Fügung

Der Klang der Jahrtausendglocke des Michel weckt in Barbara Schlanze Erinnerungen an die Heimat. Sie wuchs in dem Ort auf, in dem die Glocke gegossen wurde.

Barbara Schlanze

Fügung

Der Klang der Jahrtausendglocke des Michel weckt in Barbara Schlanze Erinnerungen an die Heimat. Sie wuchs in dem Ort auf, in dem die Glocke gegossen wurde.

Mit dem Michel verbindet mich eine ganz besondere Fügung. In meinem Heimatort Kochendorf bei Bad Friedrichshall liegt die Glockengießerei Bachert, ich bin mit dem Klang der Glocken groß geworden. Wenn sie ausprobiert wurden, klang der ganze Ort mit. Die Jahrtausendglocke des Michel wurde dort gegossen; da lebte ich längst in Hamburg und hatte den Michel schätzen und lieben gelernt. So sind mir die Glocken von Bachert nach Hamburg gefolgt. Wenn die Jahrtausendglocke schlägt, um an die Verstorbenen zu erinnern, berührt mich ihr dunkler Ton sehr tief – und es macht mich sehr glücklich, dass eine so besondere Glocke aus meiner Heimat kommt und mich daran erinnert. Für mich fühlt es sich an, als gehörte der Michel schon immer zu meinem Leben. Seit Jahrzehnten habe ich in jeden Tag fest im Blick: Ich trage die Michel-Uhr, deren Zifferblatt aus dem Kupfer des Dachs gefertigt wurde. So spüre ich immer diese tiefe Verbundenheit.


Die Glocken des Michel wecken auch in Ihnen Erinnerungen an Ihre Kindheit? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft zusammenführt, was zusammen gehört. 

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Christa Mischke

Hafengeburtstag

Für Christa Mischke ist Hafengeburtstag, wenn sie beim Auftaktgottesdienst im Michel dabei sein kann. Hier spürt sie die besondere Verbindung zwischen Hafen und Michel.

Christa Mischke

Hafengeburtstag

Für Christa Mischke ist Hafengeburtstag, wenn sie beim Auftaktgottesdienst im Michel dabei sein kann. Hier spürt sie die besondere Verbindung zwischen Hafen und Michel.

Den Hafengeburtstag habe ich in den vergangenen Jahren schon oft erlebt. Doch erst mit dem Gottesdienst im Michel wurde er für mich zu einem ganz besonderen Erlebnis: Hier habe ich erst verstanden, was der Hafengeburtstag wirklich bedeutet. Die Gebete und Lieder in den unterschiedlichen Sprachen der Seeleute, die Predigt als Dialog zwischen Pastor Alexander Röder und Oli Dittrich im Jahr 2019, das hat mich persönlich sehr angesprochen und berührt und wurde zu meinem ganz besonderen Michel-Moment.

 

Auch für Sie beginnt der Hafengeburtstag im Michel? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit das Band zwischen unserem Michel und dem HAFEN weiter Bestand hat.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Olaf Schwartz und Nina Mohr

Familientradition

Einmal im Jahr auf den Michel-Turm – für Olaf Schwartz, Nina Mohr und ihren Sohn Arthur ist das seit über 20 Jahren ein Muss.

Olaf Schwartz und Nina Mohr

Familientradition

Einmal im Jahr auf den Michel-Turm – für Olaf Schwartz, Nina Mohr und ihren Sohn Arthur ist das seit über 20 Jahren ein Muss.

Begonnen hat alles ziemlich harmlos. 1999 haben wir den Michel-Turm in einer Phase früher Verliebtheit zum ersten Mal zusammen besucht. Mittlerweile ist der jährliche Besuch gelebte Tradition und wir glauben fest daran, dass er ein gutes Omen für jedes folgende Jahr ist. Sogar als der Turm während des Lockdowns geschlossen war, haben uns die Menschen des Michels einen Privat-Besuch ermöglicht. Das hat uns sehr bewegt und glücklich gemacht! Unsere Kinder Arthur und Rosa sind heute Teenager und kommen nicht mehr immer mit auf den Turm, aber ihre Verbindung zum Michel ist da. Für seine Schwester, die gerade für ein Jahr in Irland lebt, hat Arthur bei der Aktion Rettungsringe wegen des Namens den Ring der Monte Rosa ersteigert. Unsere Rosa war davon zu Tränen gerührt. Unser Verhältnis zum Michel ist durch diese schöne Erfahrung noch intensiver geworden - zu uns als Paar und Familie gehört der Michel dazu.

Sie pflegen am Michel liebgewonnene Rituale? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit an unserem Michel weitere TRADITIONEN entstehen können.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Hartmut Meyer

Kinderstimmen

Den großen Michel mit Musik zu füllen, dieser Wunsch wurde für den Musikerzieher Hartmut Meyer mit seinen Chören wahr. Daraus entstand eine wunderbare Tradition.

Hartmut Meyer

Kinderstimmen

Den großen Michel mit Musik zu füllen, dieser Wunsch wurde für den Musikerzieher Hartmut Meyer mit seinen Chören wahr. Daraus entstand eine wunderbare Tradition.

Wie für viele Hamburger Kinder war der Michel für mich immer etwas Besonderes: das Wahrzeichen am Hafen, scheinbar die größte Hamburger Kirche. Dieser großartige Ausblick vom Turm – und dann mein erster Weihnachtsgottesdienst: so viele Menschen eng gedrängt in einem Raum! Diese Faszination ließ mich auch als Erwachsener nicht los. Als Musikerzieher hatte ich schon manches Konzert im Michel gehört. Für den Wettbewerb „Kinder singen für Kinder meldete ich mich mit einem Chor an – und wir gewannen! So wurde ich Dauergast mit verschiedenen Klassen und Gruppen, auch mit dem Eltern-Chor. 1994 kam dann die Chance auf ein Michel-Weihnachtskonzert. Damals wurde der Turm renoviert, also machten wir ein Benefizkonzert für den Turm und begründeten damit eine Tradition in der Weihnachtszeit, die bis heute besteht. Ein Geschenk!


Der Michel bringt auch Ihre Seele zum Klingen? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit im Michel auch zukünftig viele KINDERSTIMMEN singen.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Dorel Reiß

Frieden

Dorel Reiß verdankt dem Michel ihr Leben. Während der Bombennächte 1943 fand sie Zuflucht in der Krypta des Michel.

Dorel Reiß

Frieden

Dorel Reiß verdankt dem Michel ihr Leben. Während der Bombennächte 1943 fand sie Zuflucht in der Krypta des Michel.

Während des Krieges wohnte ich in der Neustadt und war acht Jahre alt, als der Feuersturm über die Stadt hereinbrach.  Im Chaos verlor ich meine Mutter, Großmutter und Geschwister und irrte durch die Straßen. Ein Feuerwehrmann nahm sich meiner an und brachte mich in die Krypta des Michel, die voller Menschen war. Hier hatte sofort ein Gefühl von Wärme, Liebe und Geborgenheit und fand schließlich auch meine Familie wieder. Seitdem weiß ich: Im Michel wohnt mein Schutzengel, der mir das Leben gerettet hat. Der Michel ist mein Ort des Friedens geworden.

Auch Sie haben im Michel Schutz und Zuflucht in schweren Zeiten gefunden? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft ein Ort des FRIEDENS bleiben kann.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Birgit Aue

Zuhause

Im Elternhaus von Birgit Aue spielte die Kirche keine große Rolle. Am Michel entdeckte sie ihren Glauben und fand ein spirituelles Zuhause.

Birgit Aue

Zuhause

Im Elternhaus von Birgit Aue spielte die Kirche keine große Rolle. Am Michel entdeckte sie ihren Glauben und fand ein spirituelles Zuhause.

Meine Mutter hat uns Kindern zwei Dinge mit auf den Lebensweg gegeben: Wir sollten eine Lehre absolvieren und uns konfirmieren lassen. Beides habe ich beherzigt; heute bin ich Konditorin auf St. Pauli. Dem Michel bin ich seit meiner Konfirmation eng verbunden. Damals habe ich dort viel persönliche Unterstützung erfahren, das prägt. Meinen Freundeskreis habe ich hier gefunden, ich bin Mitglied im Kirchengemeinderat und sorge bei Feiern und Festen am Michel für Kuchen, Torten und Brot. Aufgrund meiner Arbeitszeiten kann ich nicht so oft an den Gottesdiensten teilnehmen. Doch wenn ich die Zeit dafür finde, dann schätze ich vor allem die Begegnung, die offene und vielfältige Gemeinschaft der Menschen, die dort wirken. Der Michel ist für mich Heimat geworden. Wenn ich ihn sehe, dann weiß ich: Hier lebe ich, ich gehöre dazu. 

Auch Sie haben im Michel Ihren Glauben entdeckt? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für viele Menschen ein ZUHAUSE sein kann. . 

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Rigo Hammer

Schicksalsmomente

Für Rigo Hammer und seine Familie liegen am Michel Liebe und Verlust, Erinnerung und Freude dicht beisammen – hier sind ihre Herzen zu Hause.

Rigo Hammer

Schicksalsmomente

Für Rigo Hammer und seine Familie liegen am Michel Liebe und Verlust, Erinnerung und Freude dicht beisammen – hier sind ihre Herzen zu Hause.

Zu Füßen von Martin Luther habe ich auf Knien um die Hand meiner Frau angehalten, im Michel gaben wir uns auch das Ja-Wort. Er blieb unsere Schicksalskirche: Unsere älteste Tochter wurde hier getauft, drei Jahre später wurde unser Sohn geboren und verstarb noch am Tag seiner Geburt. Der Michel erleuchtete uns auch in dieser schweren und dunklen Zeit den richtigen Weg. Wir finden Trost darin, dass unser Sohn für immer mit dem Michel verbunden ist: Wir haben eine Gravur auf einer der Michel-Tafeln fertigen lassen. Auch unser drittes Kind wurde im Michel getauft – eine Herzensangelegenheit unserer Familie. Der Michel ist für uns das Leuchtfeuer in unserem Leben.


Der Michel war in guten wie in schweren Zeiten an Ihrer Seite? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft in SCHICKSALSMOMENTEN da sein wird.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Barbara und Klaus-Peter Hugel

Nähe

Im Michel fühlt sich Barbara Hugel ihrer Mutter ganz nah. Nach der Flucht aus Stettin war der Michel für sie Wahrzeichen der neuen Heimat.

Barbara und Klaus-Peter Hugel

Nähe

Im Michel fühlt sich Barbara Hugel ihrer Mutter ganz nah. Nach der Flucht aus Stettin war der Michel für sie Wahrzeichen der neuen Heimat.

Meine Mutter ist mit mir 1945 aus Stettin nach Hamburg geflüchtet – unter abenteuerlichen Umständen. Mit Klugheit, Charme und Vielsprachigkeit setzte sie sich durch und begann bei der Hamburger Polizei als Verwaltungsangestellte. 36 Jahre ist sie dageblieben und machte Karriere bis zur Amtsinspektorin. Sogar allererste Ehrenkommissarin der Polizei ist sie geworden!

Dem Michel - dem Wahrzeichen unserer neuen Heimat - hat sie sich immer sehr verbunden gefühlt und auch für mich eine besondere Verbindung geschaffen: Sie arrangierte die Hochzeit mit meinem Mann Klaus-Peter im Michel. Der damalige Michel-Pastor war auch Polizei-Seelsorger und meiner Mutter konnte man nur schwer einen Wunsch abschlagen.

Auch Sie fühlen sich im Michel Ihren Liebsten ganz nah? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit wir an unserem Michel in VERBINDUNG bleiben können.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Birgit Geisler

Segensort

Für Birgit Geisler und ihren verstorbenen Ehemann Ladi ist der Michel zu einem besonderen Segensort geworden, weil hier auch ihr Hund Zazie mit offenen Armen empfangen wurde.  

Birgit Geisler

Segensort

Für Birgit Geisler und ihren verstorbenen Ehemann Ladi ist der Michel zu einem besonderen Segensort geworden, weil hier auch ihr Hund Zazie mit offenen Armen empfangen wurde.  

Unvergessen ist mir ein Michel-Fest im Jahr 2005. Unser Hund, der uns lange begleitet hatte, war verstorben und wir hatten Pastor Adolphsen vor längerer Zeit erzählt, wie schwer uns der Abschied fiel. Auf dem Fest sprach er uns auf unseren neuen Hund Zazie an und fragte wie es uns gemeinsam gehe. Gut sagte ich und fragte ihn, ob er unsere neue Lebensgefährtin für ein Leben mit uns segnen könne. Er nickte, nahm die Leine von Zazie und ging mit ihr für 5 Minuten weg. Wohin er ging und wie er Zazie gesegnet hat, kann ich nicht sagen. Aber als er mit unserem Hund wiederkam war mir klar, dass der Segen, den mein Mann und ich am Michel spürten, nun auch unseren Hund mit einschloss. Noch heute wird mir warm ums Herz, wenn ich an diesen Tag und meinen Michel denke.

ist der Michel auch für Sie ein Segensort? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit wir auch in Zukunft alles tun können, um unseren Michel als SEGENSORT zu erhalten. 

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Welf Schiller

Ankerplatz

Als Seemann ist Welf Schiller in der ganzen Welt unterwegs gewesen. Der Michel blieb Heimat, besonders wenn er mit den Tampentrekkern beim Hafengeburtstag singt. 

Welf Schiller

Ankerplatz

Als Seemann ist Welf Schiller in der ganzen Welt unterwegs gewesen. Der Michel blieb Heimat, besonders wenn er mit den Tampentrekkern beim Hafengeburtstag singt. 

Wenn ich mit meinem Shantychor, den Tampentrekkern, im Michel auf der Empore stehe mit Seemannsliedern den Hafengeburtstag eröffnend und die Orgel dazu erklingt: Da kriege ich jedes Mal Gänsehaut, denn das ist die Krönung aller Auftritte. Überwältigend! Als Seemann bin ich viel rumgekommen: Nord- und Ostsee, Irische See, Schottland, Irland, Skandinavien und bis nach Westindien. Wenn wir nach Monaten die Elbe hoch kamen, dann begrüßte uns der Michel. 1978 bin ich an Land geblieben, seither singe ich im Shantychor. Der Michel ist Heimat geblieben.

Am Michel haben auch Sie in den Stürmen des Lebens Halt und Heimat gefunden? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende.Damit an unser Michel ein ANKERPLATZ für alle bleibt.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Kathrin Da Fieno

Spirituelle Heimat

Für Kathrin Da Fieno und ihre Familie ist der Michel ein Ort unvergesslicher Momente: ihr Zuhause bei Gott.

Kathrin Da Fieno

Spirituelle Heimat

Für Kathrin Da Fieno und ihre Familie ist der Michel ein Ort unvergesslicher Momente: ihr Zuhause bei Gott.

Vom Fenster unserer Wohnung hatten wir den Michel immer im Blick, der Choral des Türmers gehörte zum Tag dazu. Hier haben wir geheiratet, unsere beiden Söhne sind im Michel getauft worden. All diese unvergesslichen Momente durften wir hier erleben, dafür bin ich so dankbar. Ich bin katholisch getauft – trotzdem ist der Michel meine Kirche geworden. Kirche bedeutet für mich Überzeugung, Werte, Lebensprägung: All das erlebe ich hier. Der Michel ist unser Zuhause bei Gott, die spirituelle Heimat unserer Familie.

Der Michel ist auch Ihr Zuhause bei Gott? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für SPIRITUALITÄT steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Jan-Henning Körner

Erntedankfest

Zum Erntedankfest ist Jan-Henning Körner für den Schmuck des Michel mit Backwaren verantwortlich – und singt mit dem Bäckerchor auf der Empore.

Jan-Henning Körner

Erntedankfest

Zum Erntedankfest ist Jan-Henning Körner für den Schmuck des Michel mit Backwaren verantwortlich – und singt mit dem Bäckerchor auf der Empore.

In unserer Familie ist es seit 38 Jahren Tradition, den Michel zum Erntedankfest festlich zu schmücken, und gleich mehrere Generationen packen mit an. Die Strohballen bekomme ich von einem Bauern aus Finkenwerder, wo wir zu Hause sind. Unter der Erntekrone liegen dann nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Brot und Gebäck. Jedes Jahr fragen wir, ob wir wiederkommen dürfen, und noch hat keiner nein gesagt.

Zum Michel sind wir durch meine Mutter gekommen, die in der ABC-Straße aufwuchs und 1952 im 1. Jahrgang nach dem Krieg im Michel konfirmiert wurde. Seither sind wir dem Michel treu geblieben! Handwerk und Michel passen richtig gut zusammen. Hier werden Meisterbriefe überreicht, meine Wahl und meine Verabschiedung als Obermeister der Bäckerinnung Hamburg haben in der Krypta stattgefunden. Besonders großartig ist das Singen im Michel: dieser Klang! Davon sind alle 40 Sänger immer wieder begeistert. Schon mein Vater hat im Bäckerchor gesungen, mein Onkel ist mit 83 Jahren auch immer noch dabei. Zu Erntedank ist Familie Körner immer im Michel zugange.

Auch Sie schätzen die besondere Erntedank-Tradition im Michel? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit ERNTEDANK in unserem Michel auch weiterhin Menschen bewegt.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Michael Seelig

Glühwein

Michel und Haspa gehören zusammen, findet Michael Seelig. Seit mehr als 25 Jahren sind freiwillige Helfer der Haspa mit viel Freude und Engagement beim Weihnachtsmarkt im Michel im Einsatz.

Michael Seelig

Glühwein

Michel und Haspa gehören zusammen, findet Michael Seelig. Seit mehr als 25 Jahren sind freiwillige Helfer der Haspa mit viel Freude und Engagement beim Weihnachtsmarkt im Michel im Einsatz.

Das jährliche Konzert im Michel ist ein ganz besonderer Höhepunkt für die Michel-Mitarbeiter. Vor allem das Team der freiwilligen Helfer fiebert dem Ereignis entgegen, das sie seit nun 26 Jahren mit wenigen Ausnahmen jährlich feiern konnten. Auf ihrem selbst aufgebauten Markt dürfen sie am Abend nach dem Konzert glückliche Besucher bewirten – das macht ihnen mindestens so viel Freude wie den Gästen! Sie fühlen sich dem Michel eng verbunden, deshalb werden alle Gelder, die eingenommen werden, an den Michel gespendet. Mobile Verkaufsteams sind mit gut gefüllten Tabletts mit Glühwein mit und ohne Schuss in der brodelnden Besuchermenge unterwegs. Unfälle mit den gefüllten Bechern in der lauten und lachenden Menge sind vorprogrammiert, tun der weihnachtlichen und gelösten Stimmung aber keinen Abbruch. Das liegt am schönen und besinnlichen Konzert im Michel, am guten Miteinander und vielleicht auch ein wenig am Glühwein mit mehr oder weniger „Schuss“.

Verbinden auch Sie unvergessliche Stunden in der Weihnachtszeit mit dem Michel? Dann unterstützen Sie unseren Michel mit einer Spende. Damit wir am Michel die Weihnachtszeit weiterhin so schön gestalten können. 

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Helge Adolphsen

Heimweh

Wie stark in der Fremde die Sehnsucht nach der Heimat am Michel sein kann, hat der emeritierte Hauptpastor Helge Adolphsen hautnah erlebt.

Helge Adolphsen

Heimweh

Wie stark in der Fremde die Sehnsucht nach der Heimat am Michel sein kann, hat der emeritierte Hauptpastor Helge Adolphsen hautnah erlebt.

Jeden Abend, Punkt 20.55 Uhr stand sie uns gegenüber am geöffneten Fenster. Ich habe sie oft vom Hauptpastorat aus beobachtet. Wenn die Turmuhr um 21.00 Uhr schlug, begann der Michel-Türmer seinen Gute-Nacht-Choral in alle vier Himmelsrichtungen zu blasen. Dann hielt sie ihr Telefon aus dem Fenster. Ihre Tochter in München hatte Heimweh. Die Mutter erzählte, dass die Tochter häufig weine, aber sie brauche die vertrauten Klänge. Sie erinnerten sie an ihre schöne und behütete Kindheit. Ich denke an den Satz von Federico Fellini: „Niemand darf seine Wurzeln vergessen. Sie sind der Ursprung des Lebens.“

Fühlen auch Sie sich der Heimat nah, wenn Sie Turm des Michel nach einer Reise sehen? Dann unterstützen Sie die Michel-Stiftung mit einer Spende. Damit der Michel HEIMAT für vielen Menschen bleiben kann. 

Elke Pahl-Weber

Trost

Nach dem Verlust eines lieben Freundes während der Corona-Pandemie fand Elke Pahl-Weber im Michel „Trost, Ruhe und Versöhnung mit der Welt“, wie sie selbst sagt.

Elke Pahl-Weber

Trost

Nach dem Verlust eines lieben Freundes während der Corona-Pandemie fand Elke Pahl-Weber im Michel „Trost, Ruhe und Versöhnung mit der Welt“, wie sie selbst sagt.

Als unser Freund Prof. Dr. Christian Farenholtz am 3. Mai 21, mitten in der Pandemie, im Alter von 98 Jahren an einem Unfall starb, haben wir den Michel besucht, um einen Ort für gemeinsame Trauer zu suchen, der uns über viele Jahre vertraut war. Private Treffen, eine gemeinsame Bestattung waren in dieser Zeit nicht möglich. Aber zum Orgelpunkt-Konzert im Michel zu sitzen und die Orgel zu hören, das war für uns sehr tröstlich. Und dass gerade an diesem Tag Pastor Röder das Altarbild erläuterte, das Aufrechtstehen, war eine besondere Fügung, denn dies hat auch das Leben unseres Freundes auszeichnet. Es war eine Ansprache, die uns sehr berührt hat, weil sie zu unser aller Erinnerung von Christian passte.

Auch Sie haben im Michel einen besonderen Ort für Ihre Trauer gefunden? Dann unterstützen Sie unseren Michel mit einer Spende. Damit auch weiterhin Menschen TROST in unserem Michel finden.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Gernot Schindler

Bewahrung

Die Sanierung alter, unter Schutz stehender Baudenkmäler lag dem Ingenieur Dr. Gernot Schindler am Herzen. Zur besonderen Aufgabe wurde die Sanierung des Michel.

Gernot Schindler

Bewahrung

Die Sanierung alter, unter Schutz stehender Baudenkmäler lag dem Ingenieur Dr. Gernot Schindler am Herzen. Zur besonderen Aufgabe wurde die Sanierung des Michel.

Der Michel steht für mich für das Gute und ist ein wahrer Hoffnungsort für alle Menschen, egal, welchen Trostes sie bedürfen. In Demut darf man stolz sein, an diesem Werk mitgewirkt zu haben.  2006 wurde ich Teil des Teams der Michel-Sanierung als Baukoordinator. Eine wunderbar hergerichtete Krypta, ein in Weiß und Gold erstrahlender Kirchenraum, komplett erneuerte Haustechnik, Fassadenausbesserungen, ein strahlend neues Kupferdach und als Höhepunkt fünf alte, neue Stimmen: die Orgelpracht von St. Michaelis! Alle, die mit Hand und Kopf am Bau beteiligt waren, waren es auch mit dem Herzen.

Nach 15 Jahren der Tätigkeit an einem so großartigen Gebäude und seines Umfeldes hinterlässt man auch persönliche Spuren; mir ist es Freude genug, dass ich sie allen meinen Enkeln zeigen konnte.

Liegt auch Ihnen die Bewahrung der Bausubstanz des Hamburger Michel am Herzen? Dann unterstützen Sie die Michel-Stiftung mit einer Spende. Damit auch kommende Generationen sich an einem lebendigen Wahrzeichen freuen können.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Margret Silvester

Geborgenheit

Mit ihrer Harley waren Margret Silvester und ihr Mann immer auf Achse – und regelmäßige Besucher des Motorradgottesdienstes. Nach seinem Tod ist er ihr im Michel ganz nah.

Margret Silvester

Geborgenheit

Mit ihrer Harley waren Margret Silvester und ihr Mann immer auf Achse – und regelmäßige Besucher des Motorradgottesdienstes. Nach seinem Tod ist er ihr im Michel ganz nah.

Viele Jahre haben wir mit der Harley meines Mannes am Motorradgottesdienst teilgenommen – immer im Bewusstsein, dass auch wir einen Schutz benötigen, dass Motorradfahren eines Tages das Ende bringen kann, so dachten wir. Einen Unfall hatten wir nie, obwohl mein Mann Hunderte von Kilometern zur Arbeit fuhr. Wenn er morgens bei Sonnenaufgang den Michel erblickte, fühlte er sich schon geborgen, erzählte er oft und schrieb es in unser Nachtbuch.

Mit 65 Jahren wurde er dem Leben entrissen, in einem Haus, das heilen soll. Das kann ich nicht ändern, den eigenen Tod nicht kontrollieren. Aber einen gemeinsamen Wunsch konnten wir uns erfüllen und zu meinem Trost machen. Mit einer Gravur sind wir auf einer Michel-Tafel vereinigt. Wir dachten: man weiß nie, ob man das Glück hat, gemeinsam die letzte Ruhe zu finden.

Ich suche diesen Ort heute häufig auf – manchmal begleitet von unserer Tochter – und erinnere mich an gemeinsam verbrachte 43 Jahre. An ihn, den ich an meiner Seite hatte. Mein Freund, mein Partner, mein Geliebter, mein Ehemann. Dann zünde ich im Michel eine Kerze an und verharre in dieser Stille, die so guttut. Ich bin für diesen Ort unendlich dankbar.

Auch Sie sind im Michel einem geliebten Menschen ganz nah? Dann unterstützen Sie die Michel-Michel-Stiftung mit einer Spende. Damit der Michel auch weiterhin ein Ort der GEBORGENHEIT bleibt.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
André Givel

Heimweh

Am Michel verschenkte André Givel vor Jahrzehnten sein Herz an eine Hamburgerin. Seither hat er Sehnsucht nach dem Michel – auch wenn es kein Happy End gab.

Heimweh

Am Michel verschenkte André Givel vor Jahrzehnten sein Herz an eine Hamburgerin. Seither hat er Sehnsucht nach dem Michel – auch wenn es kein Happy End gab.

Der Hamburger Michel bedeutet mir sehr viel. Ich bin inzwischen ein alter Mann (Jg.1933) und obwohl ich in der Schweiz lebe, habe ich noch immer Heimweh nach Hamburg und nach dem Michel. Ich hatte nicht nur privat, sondern auch beruflich oft in Hamburg zu tun und lernte so die Stadt gut kennen. Ein Hamburger Mädchen brachte mich zum Michel; es war damals für mich nicht nur ein Flirt, es war viel mehr. Leider sollte nicht sein. Doch für mich ist der Michel immer der Ort geblieben, den ich besuchen muss, wenn ich in Hamburg bin; ich fühle mich dort geborgen.


Haben auch Sie am Michel Ihr Herz verloren? Dann unterstützen Sie die Stiftung St. Michaelis mit einer Spende. Damit unser Michel auch in Zukunft für LIEBE steht.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Gerda Prehn

Thielicke

Der Michel mit seinen Pastoren ist Gerda Prehn sehr ans Herz gewachsen. Der Theologe und Michel-Prediger Helmut Thielicke beeindruckte sie besonders.

Gerda Prehn

Thielicke

Der Michel mit seinen Pastoren ist Gerda Prehn sehr ans Herz gewachsen. Der Theologe und Michel-Prediger Helmut Thielicke beeindruckte sie besonders.

Durch Prof. Dr. Thielicke, Rektor der Universität Hamburg, wurde der Michel in den 60er-Jahren zu einem wahren Anziehungspunkt von Hunderten von Studenten. Auch meinen Glauben hat er entschieden vertieft und geprägt. So habe ich viele seiner Bücher geradezu verschlungen. Auf ein Problem hin, bei dem ich ihn um Rat bat, hat er mir auf zwei langen Seiten persönlich geantwortet. Oft bin ich in der Mittagszeit von meinem Arbeitsplatz in der Baubehörde an der Stadthausbrücke zur Mittagsandacht gegangen. 1987 ist mein Sohn im Michel konfirmiert worden. 2008 wurde ich Mitglied im Michel, weil ich in meiner Kirche keine geistliche Heimat fand. Hier konnte und kann ich mich durch Kunst, Lichtbildervortrag und Literatur etwas einbringen.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
Annelore Bratek

Zuflucht

Schon als Kind hielt Annelore Settemeyer-Bratek Zwiesprache mit dem Luther-Denkmal, wenn es zuhause mal wieder Probleme gab. Am Michel findet sie bis heute Geborgenheit.

Annelore Bratek

Zuflucht

Schon als Kind hielt Annelore Settemeyer-Bratek Zwiesprache mit dem Luther-Denkmal, wenn es zuhause mal wieder Probleme gab. Am Michel findet sie bis heute Geborgenheit.

Ich bin in der Nachkriegszeit am Fuße des Michel aufgewachsen und war ein Schlüsselkind. Mein Vater war in Kriegsgefangenschaft und meine Mutter arbeitete bei einem Schiffsausrüster im Freihafen. Wir Kinder waren auf uns selbst gestellt. Das war nicht immer leicht. Wenn irgendetwas schief gegangen war und ich traurig durch die Straßen trottete, hatte ich immer nur ein Ziel: den Michel. Ich setzte mich auf eine Bank mit Blick zum Altar und redete mir ganz leise meinen Kummer von der Seele. Manchmal nur 10 Minuten, wenn es regnete aber auch länger. Oft saß ich auch beim Martin Luther Denkmal am Sockel oder turnte um ihn herum, während ich ihm Fragen stellte. Geantwortet hat er nie. Heute, 70 Jahre später, ist für mich der Michel immer noch Zufluchtsort. Ob in traurigen oder in freudigen Momenten. Sowie ich ihn betrete, fühle ich mich geborgen.

Für den Michel SPENDEN(bisher 5 Spenden)
  • 1