Termine

Erzählcafé

In den kleinen Evangelischen Messen zu Gedenktagen und in den Passionsandachten wurde im ersten Halbjahr die Kollekte für die Arbeit des Seemannsheims im Krayenkamp gesammelt. Schon lange besteht eine enge Verbindung zwischen unseren beiden Institutionen in der Neustadt. Dass der Michel der Geburtshelfer für die Seemannsmission in Hamburg war, ist vielleicht weniger bekannt.

Es war am 15. Juni 1891 als durch den Lutherischen Verband und den Centralauschuss der Inneren Mission das „Hülfskommite für Seeleute“ gegründet wurde. Mitglied des Komitees war u. a. Senior Behrmann, der damalige Hauptpastor am Michel. Sie wollten gemeinsam die Not der Seeleute lindern. Es war der Beginn der evangelischen Seemannsmission in Hamburg, zunächst jedoch ohne festen Stützpunkt und langfristiges Konzept, was die Arbeit von Pastor Julius Jungclaußen, der direkt aus der damals modernen Seemannsarbeit aus England kam, erschwerte. 1900 folgte ihm Pastor Reimers, zunächst von der Inneren Mission in Schleswig-Holstein bezahlt, da sich die Hamburger Kirche noch nicht auf ein eigenes Seemannspfarramt verpflichten wollte. 1903 wurde Pastor Reimers auf die freie Pfarrstelle an St. Michaelis gewählt. Die Hamburger Synode und der Kirchenvorstand an St. Michaelis verbanden das Seemannspfarramt mit der Hauptkirche. So wurde St. Michaelis zum Geburtshelfer der Seemannsmission in Hamburg. Mit einem Grundstückskauf in der südlichen Neustadt verband St. Michaelis den Bau einer Filialkirche (der Lutherkirche) mit dem Bau eines Seemannsheims. Der Seemannspastor wurde zudem beauftragt, die wöchentlichen Abendgottesdienste in der Lutherkirche zu halten. 1906 wurde das Seemannsheim im Wolfgangsweg eingeweiht und bildete das Zentrum der Seemannsmission. 1916 wurde die Verbindung zu St. Michaelis aufgehoben und das Seemannspfarramt eigenständig. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde das Seemannsheim wieder aufgebaut, bald jedoch ins Seefahreraltenheim umgewandelt, während das Seemannsheim 1959 in den Krayenkamp zog.

Im Laufe der Jahrzehnte entstanden viele Verbindungen zwischen dem Michel und dem Seemannsheim. Welche – darüber laden wir Zeitzeugen herzlich ein zu berichten im Erzählcafé am 17. August. Darüber hinaus sind alle herzlich eingeladen, am 15. Juni das Archiv von St. Michaelis zu besichtigen. Hier ist der Ort, wo Geschichte in besonderer Weise lebendig wird.

 

Gemeindeschwestern an St. Michaelis 1948
Gemeindeschwestern an St. Michaelis 1948
 

SPENDENKONTO

Hauptkirche St. Michaelis
IBAN: DE49 2005 0550 1226 1252 25 (HASPA)
BIC: HASPDEHHXXX
Geben Sie gern einen Verwendungszweck an.

KONTAKT

Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg
Englische Planke 1, 20459 Hamburg
Telefon: (040) 376 78-0, Fax: -310
Mail: info@st-michaelis.de

ÖFFNUNGSZEITEN Kirchenbüro

montags bis freitags
9.00 bis 17.00 Uhr