Hinweise zur Besichtigung des Michel

Abweichende Öffnungszeiten Turm und Krypta:

Heilig Abend: 10.00-13.30 Uhr
1. Weihnachtsfeiertag und
1. Januar: 11.00 – 18.00 Uhr

Die Besichtigung der Kirche ist während der Veranstaltungen nicht möglich.

Entnehmen Sie hier bitte eine Übersicht über unsere Gottesdienste.

 

 

 

Was Sie über Weihnachten am Michel wissen sollten

Gottesdienstzeiten Heiligabend

Heiligabend ist im Michel eigentlich durchgehend Gottesdienst. Tausende Kerzen werden von Tausenden von Besuchern entzündet, 8000 Liedhefte nicht nur verteilt, sondern hoffentlich auch von allen Gottesdienstbesuchern kräftig genutzt und anschließend mit nach Hause genommen, um dort weiter zu singen.
Um 14.00 Uhr ist die erste Christvesper speziell für Kinder und ihre Eltern – mit Krippenspiel und Kinderkantorei. Kurz vor dem Gottesdienst bringt der Hauptpastor das Jesus-Kind und trägt es feierlich in die Krippe. Was eigentlich noch nicht zum Gottesdienst gehört, ist inzwischen ein festes „Vorspiel“ geworden und wird vom Gesang der Gemeinde begleitet.

Die Christvespern werden um 16.00 Uhr, 18.00 Uhr und 21.00 Uhr gefeiert, die Christmette um 23.00 Uhr. Alle Gottesdienste sind musikalisch reich gefüllt. Wir freuen uns auf Sie, um mit Ihnen die Menschwerdung Gottes zu feiern mit den schönen alten Liedern und der Weihnachts-geschichte aus dem Lukasevangelium.

Kann ich für Heiligabend einen oder mehrere der rund 2000 Sitzplätze reservieren oder Karten kaufen oder erwerben?

Bis 1918 wurden im Michel wie in anderen Gotteshäusern Hamburgs Plätze fest vermietet und dafür Stuhlgeld kassiert. Wer seinen Platz nicht bis zur zweiten Strophe des Liedes vor der Predigt eingenommen hatte, hatte für den jeweiligen Gottesdienst sein Platzrecht verwirkt.

Diese Praxis ist glücklicherweise abgeschafft und selbst an Heiligabend wird sie nicht mehr angewandt. Für Gottesdienste verkaufen oder vergeben wir keine Eintritts- oder Sitzplatzkarten. Reservierungen sind also nicht möglich.

Eigenreservierungen von früh geschickten Familienmitgliedern etwa mit Schals, Mänteln, Stolen, Handtüchern oder ähnlichen Platzhaltern sind weder erwünscht noch werden sie geduldet. Sie müssen also rechtzeitig kommen, um einen Sitzplatz zu bekommen.

Am stärksten besucht sind die Christvesper um 16.00 Uhr und die Christmette um 23.00 Uhr.

Der Weihnachtsbaum

Seit mehr als 50 Jahren wird der Christbaum im Michel in jedem Jahr von der Firma Philips gespendet. In der Woche nach dem 1. Sonntag im Advent wird er aufgestellt und geschmückt. Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, trotz  ökologischer Bedenken nicht auf Lametta zu verzichten. In der Adventszeit werden die Lichter am Baum nur zu Konzerten, nicht aber zu den Gottesdiensten erleuchtet – ein Kompromiss, der zumindest während der Gottesdienste deutlich macht: Noch ist nicht Weihnachten.

Der Weihnachtsbaum ist in diesem Jahr - wie in jedem Jahr - ungefähr 11 Meter hoch.

Sollte sich das Lametta am Baum bewegen und im Lichterglanz herrlich blinken und glänzen, liegt es nicht an einer Windmaschine hinter dem Weihnachtsbaum, wie eine Besucherin einst mutmaßte, sondern an den Fallwinden im Altarraum, die durch aufsteigende Warmluft, die an den großen Fensterflächen schnell abkühlt und verwirbelt, entstehen.

Handys und Smartphones im Michel

Was kann man nicht alles machen mit diesen kleinen flachen Geräten! Doch was verpasst man alles, wenn so viel Zeit und Konzentration für das beste Foto vom Weihnachtsbaum, den tollsten Dreh oder die Mail, Nachricht oder den Anruf verwendet werden, die unbedingt auch während des Gottesdienstes oder Konzerts angesehen oder beantwortet werden müssen? Sie glauben, das könne es nicht geben in einer Kirche und auch während eines Gottesdienstes oder Konzerts? Leider doch.

Wie gut, dass Sie das mindestens so unangemessen und unhöflich finden wie wir und selbst ganz selbstverständlich darauf verzichten. Mal abgesehen davon, dass ganz schnell auch Urheberrechte verletzt werden können, wenn Tonaufnahmen gemacht werden.

Was sind Krippenandachten?

Krippenandachten sind Gottesdienste, die rund um die Krippe gefeiert werden. Zu jeder der acht Krippenandachten, die wir an jedem Abend der acht Weihnachtstage, also vom 25. Dezember bis einschließlich 1. Januar feiern, versammeln sich annähernd 2000 Menschen um die Krippe.

In jeder der Andachten erklingt ein großes Chor- und Orchesterwerk weihnachtlicher Musik: Kantaten, Magnificat-Vertonungen, Weihnachtsoratorien von Bach und anderen, Teile des Messias von Händel.

Die Kantorei und der Chor St. Michaelis, die Kantoreien von St. Nikolai, St. Katharinen und St. Jacobi sowie der Kantor und Organist von St. Petri machen die Krippenandachten in jedem Jahr zu einem Zyklus, an dem alle Hauptkirchen beteiligt sind.

Längst sind diese schönen Gottesdienste kein Geheimtipp mehr, aber durchaus etwas Einmaliges in Hamburg und weit darüber hinaus.

Gottesdienste kosten keinen Eintritt – es gilt, was zum Thema Eintrittskarten schon unter dem Stichwort „Gottesdienstzeiten Heiligabend“ geschrieben steht. Allerdings erbitten wir eine großzügige Kollekte, um die Kosten für die Kantaten tragen zu können.

Parken am Michel

Schwierig! Es gibt eine sehr gute Anbindung an Busse und Bahnen des HVV: Die Linien 6 und 37 halten unmittelbar vor dem Michel (Haltestelle Michaeliskirche), die Linie 36 am U-Bahnhof St. Pauli, die S-Bahn-Station Stadthausbrücke ist nahe, etwas weiter entfernt die U-Bahn-Haltestellen Rödingsmarkt, Baumwall oder St. Pauli.

Der Kirchplatz ist während des gesamten Monats Dezember und bis nach der Epiphanias-Lichterkirche am 8. Januar 2017 für das Parken gesperrt.

Wenn Sie dennoch Autos auf dem Platz sehen und sich fragen, warum die dürfen und Sie nicht: es sind die Autos von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, die aus gesundheitlichen Gründen oder wegen der Größe ihrer Instrumente mit dem Auto kommen müssen.

Wer als Besucher mit dem Auto kommen muss oder unbedingt will, sei auf die Michel-Garage hingewiesen, in der kostenpflichtig geparkt werden kann.

Rund um den Michel liegen Anwohnerparkzonen, in denen nicht ohne entsprechenden Ausweis geparkt werden darf. Auf dem nächstgelegenen Parkplatz am Zeughausmarkt darf zwei Stunden geparkt werden.

Und dann noch:

Der Michel ist zwar für viele unserer Besucher die „gute Stube des lieben Gottes“ in Hamburg, aber eines unterscheidet ihn dann doch von der guten Stube zu Hause: Er ist ein geweihter Raum, das heißt einzig dem Dienst Gottes gewidmet. Das ist ein dehnbarer Begriff, dennoch bitten wir zu beachten,  was wir als Kinder doch alle irgendwann gelernt haben:

Glühwein, Mutzenmandeln und andere weihnachtliche Köstlichkeiten sind in keiner Liturgie erwähnt und sollten vor der Kirche genossen werden und nicht als Konzert- oder Gottesdienstsnack eine neue Deutung erfahren.

Wasserflaschen auf den Ablagen in der Kirche sind gar nicht schön. Ob während eines Gottesdienstes oder Konzerts das Verdursten droht, darf bezweifelt werden.

Blinkende Weihnachtsmannmützen und andere Kopfbedeckungen sollten die Herren der Schöpfung beim Betreten der Kirche abnehmen.

Und wenn die Begeisterung über schöne Musik zum Klatschen anregt – darüber freuen sich alle, die zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen im Michel musizieren – dann soll es gern sein. Doch bitte: Nicht mit den Füßen trampeln, insbesondere auf den Emporen. Das hat mit Physik zu tun und ihren Gesetzen und den möglichen Folgen der Gesetze. 

Fröhliche Weihnachten, eine gesegnete Zeit und viele wunderbare, zu Herzen gehende Gottesdienste und Konzerte in St. Michaelis!

Weihnachtsbaum vor dem Michel
Herrenhuther Stern in der Kirche
 

SPENDENKONTO

Hauptkirche St. Michaelis
IBAN: DE49 2005 0550 1226 1252 25 (HaSpa)
BIC: HASPDEHHXXX
Geben Sie gern einen Verwendungszweck an.

KONTAKT

Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg
Englische Planke 1
20459 Hamburg
Telefon: (040) 376 78 - 0
Telefax: (040) 376 78 - 310
Mail: info@st-michaelis.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Wir haben täglich für Sie geöffnet.

November bis April: 10.00 Uhr - 17.30 Uhr
Mai bis Oktober: 9.00 Uhr bis 19.30 Uhr